FSJ/BFD in Deutschland

„Ich mache ein FSJ, weil ich eine abwechslungsreiche, kunterbunte Zeit mit lieben, teilweise ganz unterschiedlichen Menschen verbringen möchte, in der ich auch noch viel Neues über mich und mit Gott lerne.“
Hanna S.
„Es war eine der prägendsten Zeiten in meinem Leben!“
Jakob D.
„In meinem Jahr habe ich viel über mich, meine Beziehung zu anderen und meine Beziehung zu Jesus gelernt und nachgedacht. Es war das lehrreichste Jahr trotz 12 Jahren Schule!“
Jasmin N.

 

DAS SOLLTEST DU ZUM FSJ/BFD WISSEN

Voraussetzung
• Vollendung der gesetzlichen Schulpflicht
• Alter: 16 - 27 Jahre (für Erwachsene ab 27 gibt es unser Programm BFD 27plus)
• Motivation, dich in deiner Einrichtung engagiert einzubringen
• Offenheit, dich auf ein neues Umfeld vor Ort und auf die Seminare einzulassen
Dauer
• 12 Monate
• In Ausnahmefällen ist ein Dienst auch zwischen 6-18 Monaten möglich.
• Beginn ist in der Regel der 1. August oder 1. September.

Leistungen
• Taschengeld
• In der Regel freie Unterkunft und Verpflegung
• 25 Seminartage, durchgeführt von netzwerk-m
• 26 Tage Urlaub
• Gesetzliche Sozialversicherung (Beiträge für Kranken-, Pflege-, Renten-, Arbeitslosen- und Unfallversicherung trägt deine Einrichtung)
• Du bist grundsätzlich weiterhin berechtigt, Kindergeld zu empfangen.
Bewerbung
• Suche dir deine Stelle auf der Übersichtskarte oder unter freie Stellen aus.
• Informiere dich und bewirb dich direkt bei der gewünschten Einrichtung.
• Abschluss deines Bewerbungsverfahrens ist die Unterzeichnung einer FSJ- oder BFD-Vereinbarung.
Begleitung
•  Von Mitarbeitenden deiner Einrichtung wirst du fachlich angeleitet und persönlich begleitet. Häufig gibt es auch ein Mentoring-Angebot.
•  Zusätzlich hast du von deinem Träger netzwerk-m eine Pädagogin oder einen Pädagogen als Ansprechpartner, die/der deine Seminare leitet.
Anerkennung
• Mit deinem FSJ/BFD-Ausweis, bekommst du vielerorts Vergünstigungen.
• Du erhältst ein Zertifikat und ein qualifiziertes Zeugnis über deinen Freiwilligendienst. Von vielen Hochschulen und Ausbildungsstellen wird der Freiwilligendienst als Vorbereitung auf ein Studium oder eine Berufsausbildung anerkannt.